Entwicklung einer eigenen App mit App-Inventor

Studiengang: Angewandte Informatik
Thema: Evaluierung vom MIT App Inventor 2 im Einsatzbereich Lehre
Autorin: Maren Sandner B.Sc.

Meine Bachelorarbeit im Bereich Zukunft MINT zu machen, lag nahe, denn als studentische Hilfskraft war mir sowohl das Team als auch die Arbeit des Zukunftslabor MINT bekannt. Durch das Projekt StudiS – Studierende in Schulen, hatte ich schon die Möglichkeit, meinen Studiengang, Angewandte Informatik, Schülerinnen und Schülern vorzustellen und mit diesen zu arbeiten.

Das Zukunftslabor MINT befand sich im ersten Halbjahr 2016 gerade in seiner Erprobungsphase und wollte einen Workshop anbieten, der das allgegenwärtige Smartphone als einen mit Sensoren ausgestatteten Hochleistungscomputer vorstellt und zeigt, wie man diese auch bei der App Entwicklung mit einbeziehen kann.

Das Team Zukunft MINT, unterstütze mich sowohl in der Ausformulierung und Findung des Themas, als auch in der Durchführung der Workshops und stellte mir das Zukunftslabor MINT und dessen Ausstattung zur Verfügung.

Die kostenlose Webanwendung App Inventor, welche vom MIT entwickelt wurde, bietet die Möglichkeit eigene Apps leicht und ohne große Vorkenntnisse zu entwickeln und sollte hinsichtlich ihrer Eignung für einen Workshop im Zukunftslabor MINT getestet werden. Im Laufe der Arbeit fanden sich Kooperationsschulen, die mit ihren 7. Klassen den Workshop im Zukunftslabor austesten wollten.

Fazit meiner Arbeit war, dass der App Inventor ein gut geeignetes Werkzeug ist, um den teilnehmenden Jugendlichen das Smartphone und dessen Möglichkeiten umfassend vorzustellen. Die einfache Programmierung durch vorgegebene Blöcke führt schnell zu Erfolg und macht Lust auf mehr.

Durch geeignete Tests und Fragebögen, die ich im Rahmen der Bachelorarbeit erstellt habe, vor und nach den Workshops, konnte gezeigt werden, dass auch Schülerinnen und Schüler, die vor dem Workshop skeptisch waren und keine Affinität zum Fach Informatik hatten, nach dem Workshop durchaus von diesem Bereich begeistert werden konnten und Spaß an der App Entwicklung hatten.

Konnten vor dem Workshop zwar schon die gängigsten Sensoren und Möglichkeiten wie GPS und Bluetooth genannt werden, waren die Teilnehmenden überrascht zu hören, das heutige Smartphones auch mit Lagesensoren, Thermometer, Kompass und vielem mehr ausgestattet sind.

Der Workshop wurde in das Angebot des Zukunftslabor MINT aufgenommen und hat schon viele Male erfolgreich stattgefunden.

Mir persönlich hat die Durchführung der Bachelorarbeit und vor allem die Arbeit mit den Mädchen und Jungen sehr viel Spaß gemacht. Ein Dankeschön auch an das Team Zukunft MINT.

Maren Sandner B.Sc.
Masterstudentin an der Hochschule Hannover im Studiengang Angewandte Informatik