MINT-Mentoring – Osterferien 2018 – Berichte #3

Die Osterferien sind fast vorbei und so folgen heute die letzten Berichte zum MINT-Mentoring. Vera wurde im Studiengang Mediendesigninformatik (MDI) von Daria und Tomas begleitet.

Im Rahmen des MINT-Mentorings haben mich dieses Mal Daria und Tomas begleitet.

Daria hat in der ersten Woche der Osterferien reingeschaut und ist mit sehr viel Neugier und vielen Fragen mit mir in die Hochschule gekommen. Da sie ein sehr künstlerischer Mensch ist, aber auch großes Interesse am Programmieren hat, wäre meinen Studiengang, Mediendesigninformatik, für sie nach dem Abi eine passende Wahl. Zusammen haben wir mit Computergrafik und Software-Engineering die Informatik-Seite des Studiums kennengelernt, ebenso wie den Mediendesign-Anteil mit Autorensystemen. Besonders spannend fand Daria die Arbeit mit der Spiele-Engine Unity. Toll fand sie außerdem, wie viel künstlerische Freiheit wir bei unseren Mediendesign-Projekten haben.

MINT-Mentoring – Osterferien 2018: Vera (links; Mediendesigninformatik) und Daria

Tomas hat mich in der zweiten Woche begleitet. Er überlegt, nach dem Abi zunächst eine Ausbildung zum Fachinformatiker zu machen und diese dann als Grundlage für ein Informatik-Studium zu nutzen. Leider konnten wir aus zeitlichen Gründen nur in den Informatik-Teil von MDI reinschauen, aber dafür habe ich ihm viel zu unseren Mediendesign-Projekten erzählt und gezeigt. Mit Vorlesungen in Mathe, Programmieren und Web-Technologien konnte er ein wenig in den Alltag als Informatikstudent reinschnuppern. Auch die Mensa am Campus Linden wurde einmal getestet.

MINT-Mentoring – Osterferien 2018: Vera (Mediendesigninformatik) und Tomas

Sowohl Daria als auch Tomas haben beide viele Fragen zum Studieren im Allgemeinen gestellt: Was ist anders, als in der Schule, wie viele Fächer hat man pro Semester und was ist, wenn man mal durch ein Klausur fällt?

Alles in Allem hat den beiden der Einblick ins Studium gut gefallen und sie empfanden das MINT-Mentoring als eine gute Gelegenheit, um zu sehen, was nach dem Abi so möglich ist.

Außerdem besuchte Jana, begleitet von ihrer Mentorin Katharina den Studiengang Lebensmittelverpackungstechnologie.

Jana hat sich am letzten Montag Vorlesungen aus dem Bereich Lebensmittelverpackungstechnologie angehört und ihr wurde die Hochschule gezeigt. Gestern hat sie am Praktikum bei uns teilgenommen und das Thermoformen (Schalen werden tiefgezogen, z.B. für Käseverpackungen), das Impulssiegelverfahren (zum Verschließen für Beutel) und CAP (Controlled Atmosphere Packaging) kennengelernt. CAP wird für Obst und Gemüse verwendet. Obst und Gemüse „atmen“ und die Atmungsgeschwindigkeit der jeweiligen Sorte muss bekannt sein, um die optimale Verpackung zu finden. Bei verpackten Tomaten sind zum Beispiel immer Löcher in der Folie, bei verpackten Äpfeln aber nicht. Das hängt mit der Atmungsgeschwindigkeit der Sorte zusammen. Falsch verpackt führt zum schnelleren Verderb.

Am Mittwoch hörte sich Jana nochmal Vorlesungen im Bereich Lebensmittelverpackungstechnologie und Technologie Nachwachsender Rohstoffe (TNR) an. Katharina hat da was organisiert, glücklicherweise studiert ihre Mitbewohnerin TNR.


Die nächste Möglichkeit am MINT-Mentoring teilzunehmen besteht in den Herbstferien 2018.