MINT-Mentoring – Osterferien 2018 – Berichte #4

Fast pünktlich zum Schulbeginn erreichten uns noch zwei Berichte. Sebastian und Sarah sahen sich beide den Studiengang Wirtschaftsinformatik an.

Ich heiße Sebastian und gehe in die 11. Klasse der Schillerschule Hannover. Über unsere Lehrerin habe ich erfahren, dass die Hochschule Hannover ein Mentoring-Programm für verschiedenste Studiengänge der MINT-Fächer anbietet. Da ich mich sehr für Wirtschaft und Finanzen interessiere, aber auch Programmieren zu meinen Hobbys gehört, habe ich mich entschieden, in den Studiengang Wirtschaftsinformatik hineinzuschnuppern. So habe ich Kontakt zu Maria, einer Studentin im 6. Semester Wirtschaftsinformatik, bekommen, die mir einen Zeitplan mit interessanten Veranstaltungen erstellt hat.

Ich bin am 19. März morgens in die Hochschule gefahren und habe mit Maria die erste Vorlesung zum Thema „Software Engineering“ besucht. In dieser Vorlesung wurden die theoretischen Grundlagen von Softwareentwicklung behandelt. Obwohl diese Vorlesung etwas trocken wirkte, fand ich die Vorlesung interessant, denn die Thematik war gut nachvollziehbar und alles, was wichtig war, wurde auf den Folien festgehalten. Dies erleichtert sicherlich das spätere Lernen. Danach hatten wir beim selben Dozenten eine praktische Übung, in der wir den Umgang mit dem Programm „Enterprise Architect“ geübt haben, mit dem UML-Diagramme von Klassen erstellt werden. Diesen Übungen, die es häufiger gibt, sind eine gute Abwechslung zu den Vorlesungen, damit der Studierendenalltag viel interessanter wird.

Danach haben wir eine Vorlesung zum Thema „Customer-Relationship-Management“ besucht, deren Inhalte nicht nur theoretisch, sondern auch an Beispielen erklärt wurden. So haben wir uns Webseiten verschiedener Unternehmen angeschaut und deren Design und Handhabung bewertet.

Um ca. 16 Uhr hatte ich dann meinen ersten Tag hinter mir, der zwar ziemlich anstrengend war, allerdings auch viele Erfahrungen geliefert hat.

Am nächsten Tag habe ich mit einer anderen Schülerin die Vorlesung zu Verhandlungs- und Moderationstechniken besucht. Diese Vorlesung stand im kompletten Gegensatz zu den bisherigen Vorlesungen, da es hier nicht um Inhalte, sondern um soziale Kompetenzen ging. Wir wurden sogar in eine Übung eingebunden, die ziemlich viel Spaß gemacht hat.

An meinem letzten Tag waren wir beide bei zwei Tutorien über Mathe und Informatik dabei, was zumindest für mich einen nicht so großen Unterschied zum Unterricht in der Schule machte.

Insgesamt habe ich durch die gute Betreuung von Maria viele Einblicke in den Studierendenalltag und das Studium der Wirtschaftsinformatik bekommen und kann jedem empfehlen, auch mal in einen Studiengang hineinzuschnuppern, um die Hochschule Hannover und die Atmosphäre, die sicherlich eine andere ist als an der Uni Hannover, kennenzulernen. Und wer weiß, vielleicht studiere ich in zwei Jahren dann an der Hochschule Hannover…

MINT-Mentoring – Osterferien 2018: Maria (links; Wirtschaftsinformatik) und Sarah

Auch den Bericht von Sarah veröffentlichen wir an dieser Stelle gerne.

Am 22.03.2018 begann mein MINT-Mentoring an der Fakultät IV der Hochschule Hannover. In dieser Zeit betreute mich die liebe Maria.

In der ersten Vorlesung „IT-Projektmanagement“ von Herrn Neumann haben wir viel über den Aufbau und die Analyse der Kommunikationen in einem Projekt gesprochen. Mir wurde dort viel erklärt und ich durfte mich miteinbringen. Dann gab es eine kurze Pause, um die Vorlesung wechseln zu können.

Am nächsten Tag besuchte Maria mit mir das allgemeine Projektmanagement, auch von Herrn Neumann, bis 10:00 Uhr. Danach zeigte sie mir die Mensa, den Campus und den Rest der Hochschule.

Nach dem Wochenende begann die Woche früh um 08:15 Uhr mit der SAP-Vorlesung von Herrn Walenda und der praktischen Programmierbarkeit bis 12:30 Uhr. Danach hatten alle Mittagspause und konnten sich etwas Warmes oder etwas Süßes zu Essen kaufen. Worauf man halt Lust hatte. Der Tag neigte sich gegen 15 Uhr mit der CRM-Prozess-Vorlesung von Frau Mack dem Ende zu.

Der vorletzte Tag war schneller da als gedacht. An dem Tag hatten Maria und ich die Vorlesung „Verhandlung und Moderation“ von Herrn Hülsbusch, in der die Studierenden Vorträge über das Harvard-Konzept vorgestellt haben. Es war sehr interessant zu hören, was sich in so einem Konzept befindet. Feedback zum Vortrag durfte ich anschließend auch äußern. Was ich sehr ansprechend fand, war, dass die Gruppe mich eingebunden hat. Am Ende des Tages gegen 19 Uhr war ich ziemlich kaputt, da ich solange Vorlesungen gar nicht gewohnt war.

Der letzte Tag war voller Mathematik. Maria hat in ihrem Tutorium „Mathematische Grundlagen der Informatik“ und „Einführung in die Informatik“ Zahlensysteme, Teilbarkeit und Restklassen erklärt. Ich konnte ihr gut folgen und sie hat sich bemüht es allen verständlich zu erklären.

Ich wusste vorher nicht, was ich mal studieren würde. Durch das MINT-Mentoring wurde mir vor Augen geführt, dass ich viele Möglichkeiten und Wege habe mein Ziel zu erreichen. Ich bedanke mich bei allen, die mich in dieser Zeit unterstützt haben.


Die nächste Möglichkeit am MINT-Mentoring teilzunehmen besteht in den Herbstferien 2018.