Franziska Husser

Foto von Franziska Husser mit Text "Wissensschwamm"

Projektingenieurin
onoff it-solutions gmbh

Akademischer Abschluss:
Bachelor of Engineering

Studiengang:
Elektrotechnik und Informationstechnik

Hochschule:
Hochschule Hannover

Bitte stellen Sie sich kurz vor.

Ich heiße Franziska Husser, bin 28 Jahre alt und nach meiner Bachelorarbeit bei der Firma onoff it-solutions in Wunstorf als Projektingenieurin tätig.

Was haben Sie studiert und an welcher Hochschule?

Ich hatte ein Fachabitur im Bereich Wirtschaft und Interesse an Elektrotechnik, weshalb ich mich zuerst als Wirtschaftsingenieurin an der Hochschule Hannover einschrieb. Während des Studiums stellte ich fest, dass BWL doch nicht meinen Interessen entspricht und ich viel mehr im Bereich Informatik arbeiten wollte. Innerhalb der Hochschule Hannover konnte ich in den Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik mit der Vertiefung Ingenieursinformatik wechseln, was ich dann auch getan habe.

Was haben Sie vor dem Studium gemacht?

Vor dem Studium absolvierte ich eine Ausbildung zur Bürokauffrau.

Warum haben Sie sich für das Studium entschieden?

Ich hatte schon immer großes Interesse an Elektrotechnik und Informatik und konnte mir nicht vorstellen, bereits sehr jung als Bürokauffrau an einem Schreibtisch zu arbeiten und Betriebswirtschaftszahlen zu bearbeiten. Da ich keine zweite Ausbildung beginnen wollte, entschied ich mich für das technische Studium.

Was war das Beste an Ihrem Studium? Was war Ihr Lieblingsfach oder Lieblingsprojekt?

Das Beste waren die ganzen abwechslungsreichen Projekte. Ich kann mich nicht entscheiden, welches davon ich am besten fand. Wir konnten beispielsweise eine Miniatur-Maschine mit einem eigenen Programm steuern, einen Mini-Blitzer für eine Carrera Rennbahn vollständig entwickeln oder eine eigene App erstellen (Kniffel im Einspieler Modus). Alles für mich tolle Dinge!

Würden Sie den Studiengang nochmal studieren und wenn ja, warum?

Ja, das würde ich. Der Studiengang entspricht inhaltlich meinen Interessen und das Gelernte kann ich beruflich super anwenden. Rückblickend bereue ich es, als Bürokauffrau angefangen zu haben. Leider fehlte mir damals der Mut für ein MINT-Fach.

Wie war Ihr Berufseinstieg?

Aller Anfang ist schwer und so war es auch bei mir. Ich musste mich zuerst in viele Dinge einarbeiten und neue Dinge lernen, bevor ich mich aktiv an einzelnen Aufgaben beteiligen konnte. Meine Kolleginnen und Kollegen in unserem international besetzten Unternehmen waren jedoch immer sehr nett, hilfsbereit und haben mich unterstützt, wo ich es brauchte, sodass mir der Einstieg letztendlich doch leicht fiel.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Ihnen aus?

Das einzig Typische ist das Lächeln am Morgen, sonst gibt es keinen typischen Arbeitstag. Jeder Tag ist anders, aber auch immer wieder interessant. Gerade bei Projekten können die Aufgabengebiete sehr unterschiedlich sein. Mal bin ich mit Softwareentwicklungsarbeiten beschäftigt, dann am Testen oder man muss sich mit den Kundinnen und Kunden oder anderen externen Firmen in Meetings austauschen. Zusätzlich entwickelt sich die Technik immer schneller immer weiter, weshalb ich an vielen Schulungen teilnehme. Dies wird vom Unternehmen aktiv unterstützt und gefördert.

Was gefällt Ihnen an Ihrem Job besonders gut?

Die Abwechslung der Aufgabengebiete, die Verschiedenheit der Arbeiten und die unterschiedlichen Projekte. Neben der Zusammenarbeit mit den Teamkolleg_innen ist der direkte Kontakt zur Kundschaft im Projektgeschäft ein positives Element meines Arbeitsalltags.

Was sind Ihre beruflichen Ziele für die kommenden Jahre?

Ich möchte mit der gesammelten Berufserfahrung irgendwann einen größeren Verantwortungsbereich übernehmen. Dass dies nicht von heute auf morgen funktioniert, ist mir bewusst. Aber auch Auslandserfahrung oder ein Projekt zu unterstützen, wo meine Lieblingsschokolade produziert wird, wäre interessant und bei dem Portfolio unserer Firma durchaus realisierbar.

Welche Tipps haben Sie für zukünftige MINT-Studierende?

Haltet an eurem Ziel im Bereich MINT fest und redet euch niemals ein, ihr seid zu schlecht dafür! Geht nicht, gibt´s nicht! Lasst euch auch nicht demotivieren, wenn ihr während des Studiums mal an einzelnen Aufgaben oder Fächern scheitert. Bleibt neugierig. Es wird sich lohnen, das Studium abzuschließen.


zurück zur Übersicht der Ingenieurinnen und Informatikerinnen